Unser Mitglied honoriert Diplomingenieur für seine Diplomarbeit

Unser Mitglied honoriert Diplomingenieur für seine Diplomarbeit

Robert Seifert gewinnt den HIGHVOLT-Preis 2015 für die beste Diplomarbeit in der Elektroenergietechnik

HIGHVOLT honoriert damit Diplomingenieur Seifert für seine hervorragenden Leistungen in seiner Diplomarbeit zum Thema „Untersuchung der Eisenkreiszeitkonstante eines axialen Magnetlagers“. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert.

„Zum nun mehr achten Mal haben wir den besten Diplomanden der Studienrichtung Elektroenergietechnik der TU Dresden ausgezeichnet“, erklärt der Leiter Technik bei HIGHVOLT, Thomas Steiner. „Für uns als Hochtechnologieunternehmen ist es besonders wichtig, die exzellente Ausbildung im Ingenieurbereich zu fördern und junge Leute in ihrem Engagement in den elektrotechnischen Disziplinen zu bestärken. Die kleine Tradition des HIGHVOLT-Förderpreises ist zudem ein sichtbares Zeichen für die kontinuierliche und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Fakultät für Elektrotechnik der TU Dresden und der HIGHVOLT Prüftechnik Dresden GmbH.“

Thomas Steiner (r), Leiter Technik der HIGHVOLT Prüftechnik Dresden GmbH, und Professor Steffen Großmann (Mitte), Dekan der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dresden, gratulieren dem Preisträger Robert Seifert. Foto: Arne Sonnenburg

Kontakt:

HIGHVOLT Prüftechnik Dresden GmbH
Marie-Curie-Straße 10
01139 Dresden
Deutschland
E-Mail: dresden@highvolt.de
Internet: http://www.highvolt.de/

HIGHVOLT Prüftechnik Dresden GmbH

Das in Dresden ansässige mittelständische Unternehmen ist Mitglied der REINHAUSEN Gruppe. Für den Weltmarkt projektiert und fertigt HIGHVOLT Hochspannungs- und Hochstromprüfsysteme zur Prüfung von Geräten der elektrischen Energieübertragung wie beispielsweise Transformatoren, Kabeln und Schaltanlagen. HIGHVOLT ist Innovationsführer auf dem Gebiet der Hochspannungs- und Hochstromprüftechnik.  Das Unternehmen blickt auf eine lange Tradition zurück.
Bereits 1904 wurde die Koch & Sterzel AG gegründet. Sie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg unter dem Namen Transformatoren und Röntgenwerk (TuR) Dresden verstaatlicht und nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1991 von der Siemens AG übernommen. 1995 wurde der Geschäftsbereich Hochspannungsprüftechnik ausgegliedert und die HIGHVOLT Prüftechnik Dresden GmbH gegründet.
Derzeit beschäftigt das Unternehmen fast 250 Mitarbeiter, darunter 6 Auszubildende. Nahezu 60 % haben einen Studienabschluss, die meisten davon sind Ingenieure der Elektrotechnik. Zirka 40 % der Belegschaft sind Facharbeiter oder Meister.


Zurück